Die aktuellen Sparzinsen im März 2017

Der folgende Text gibt einen Überblick über die aktuellen Sparzinsen des Monats März im österreichischen Raum. Dabei wird eine Unterscheidung vorgenommen zwischen täglichen Einlagen sowie Festgeldern hinsichtlich verschiedener Zeiträume. Es werden lediglich die besten Angebote präsentiert. Darüber hinaus sei dem Leser vor Augen geführt, dass trotz der weiterhin herrschenden Nullzinspolitik es durch sorgfältige Vergleichsarbeit möglich ist, noch etwas aus seinem Ersparten an Zinsen herauszuholen.

Überblick über tägliche Einlagen
Bezüglich der Tagesgelder stechen besonders zwei Angebote hervor. An der Spitze steht die Austrian Anadi Bank mit einem Zinssatz von 1,11%. Dieser ist für Neukunden für die ersten drei Monate garantiert. Danach hängt die Zinshöhe von dem sogenannten freiwilligen Bonuszinssatz ab, den die Austrian Anadi Bank gewährt. Des Weiteren darf die Anlagesumme 500 000€ nicht überschreiten.
An zweiter Stelle befindet sich die IngDiba. Für immerhin vier Monate besteht eine Gewährleistung des Zinssatzes in Höhe von 1%. Allerdings liegt hierbei der Höchstbetrag schon bei 50 000€. Nach Ablauf wird das Guthaben mit 0,25% verzinst.

Beste Konditionen bei Festgeldanlage
Im Folgenden wird zunächst der Anlagezeitraum von 12 Monaten untersucht.
Bei der Atlantico Europa aus Portugal erhält man 1,1%. Die Mindestanlagesumme beträgt 5000€. Eine vorzeitige Kündigung ist jederzeit möglich.
Im Falle der französischen Credit Agricole sind es 1,01%. Beträge sind zwischen 5000€ und 500 000€ möglich. Bei beiden Banken besteht die bekannte Einlagensicherung in Höhe von 100 000€ pro Kunde.
Wie sieht es bei 24 Monaten aus?
Die bereits erwähnte Credit Agricole wartet mit 1,1% auf, ebenso auch Atlantico Europa. Ebenfalls 1,1% bieten die Santander Consumer Bank sowie die Vakifbank an.
Sollten Sie sich noch für längere Anlagezeiträume interessieren, werfen Sie einen Blick auf folgende Seite:
[https://www.sparzinsen.at/festgeld/] Bedenken Sie jedoch, dass mit längerem Zeitraum gleichzeitig das Risiko steigt, von eventuell steigenden Zinsen nicht profitieren zu können.

Fazit und Ausblick
Den Daten lässt sich zweifelsfrei entnehmen, dass es sich auch in diesen Zeiten lohnt, sich sorgfältig auf Angebotssuche zu machen. Denn gerade kleine Zinsunterschiede machen bei größeren Summen und längeren Anlagezeiträumen den entscheidenden Unterschied aus, erst recht, wenn der Zinseszinseffekt zum Einsatz kommt.
Beim Tagesgeld empfiehlt sich die Austrian Anadi Bank, im Falle des Festgelds die Atlantico Europa.01

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.