Aktuelle Sparzinsen Mai 2017

Das politische Jahr im vollen Gange
Am 23. April haben die Franzosen in einem ersten Wahlgang über das weitere politische Schicksal Frankreichs und damit auch Europas entschieden. Wie von vielen erwartet ziehen der europafreundliche Ex-Wirtschaftsminister Macron und die der Front National angehörige Marine Le Pen in die Endrunde ein. Am 07. Mai erfolgt die Stichwahl und damit auch die Entscheidung, wie der europäische Kurs weiter verlaufen wird. Um der hohen wirtschaftspolitischen Bedeutung willen wird sich die EZB bei ihrer monatlichen Sitzung am 27. April sehr vorsichtig verhalten, um nicht zusätzliches Öl ins Feuer zu gießen. Die Sparzinsen werden sich somit auch für Österreich im Mai nicht signifikant ändern.

Die Sparzinsen für tägliche Einlagen
Wie sieht es im Bereich Tagesgeld aus? Die Austrian Anadi Bank zahlt einen Zinssatz von 1,11 Prozent an ihre Kunden. Für die ersten drei Monate nach Kontoeröffnung ist dieser zugesichert. Anschließend setzt er sich zusammen aus dem Basiszinssatz, aktuell 0,01 Prozent, und dem Freiwilligen Bonuszinssatz, momentan 1,10 Prozent. Auch Bestandskunden genießen also immer noch 1,11 Prozent. Die Höchsteinlage liegt bei 500 000 Euro.
An zweiter Stelle positioniert sich die IngDiba. Für die ersten vier Monate nach Kontoeröffnung wird ein Prozent garantiert, danach jedoch fällt er auf 0,25 Prozent. Der Höchstbetrag liegt bei 50 000 Euro für Neukunden. Auch die AllesDirektBank Dadat offeriert für vier Monate an Neukunden einen Prozent, danach immerhin 0,3 Prozent.

Konditionen für gebundene Einlagen
Zunächst bezüglich eines Anlagezeitraums von zwölf Monaten:
Die portugiesische Atlantico Europa steht mit 1,1 Prozent an der Spitze bei einer Mindesteinlage von 5000 Euro. Die Einlagensicherung in Höhe von 100 000 Euro ist gewährleistet, ebenso ist eine vorzeitige Kündigung jederzeit möglich. Auch aus Frankreich gibt es gute Nachrichten. Die Credit Agricole weist ihrem zwölfmonatigen Festgeldkonto 1,01 Prozent zu. Anlagebeträge von 5000 bis 500 000 Euro sind möglich.
Wie sieht es bei 24 Monaten aus?
Die bereits erwähnten Banken Credit Agricole sowie Atlantico Europa sind gleichauf mit 1,1 Prozent. Auf Platz 2 folgt ein Franzose in Form der Renault BankDirekt mit 1,05 Prozent. Auch hier greift die französische Einlagensicherung.
Werfen wir nun noch einen Blick auf dreijährige Festgelder.
Zum dritten Mal steht die Atlantico Europa an der Spitze mit 1,25 Prozent. Die Konditionen sind wie gehabt. Und auf Platz 2 befindet sich, wie sollte es anders sein, die Credit Agricole bei 1,2 Prozent. Sie können dort Ihr Geld für bis zu sieben Jahre anlegen. Der Vollständigkeit halber sei noch auf die VakifBank verwiesen mit einem Zinssatz von 1,16 Prozent.

Klare und eindeutige Hierarchie
Der Monat Mai macht es dem Anleger nicht schwer. Bezüglich Tagesgeld sei eindeutig auf die Austrian Anadi Bank verwiesen, welche schon seit mehreren Monaten dem Zinstief trotzt. Im Falle von Festgeld liegt in allen drei Zeiträumen die Atlantico Europa an der Spitze. Achten Sie darauf, ob die Kapitalertragssteuer automatisch einbehalten wird. Sollten Sie kurzfristig kein Risiko eingehen wollen auf dem Finanzmarkt, ist Abwarten eine Alternative, was Börsengeschäfte betrifft, angesichts der bevorstehenden Wahl im Mai in Frankreich.

Hinterlassen Sie eine Antwort