Seit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten – kurz ESAEG genannt – müssen auch die Volksbanken die Einlagen ihrer Kunden schützen. Dieses realisieren sie über die Volksbank Einlagensicherung eG.

Gesetzliche Einlagensicherung der Volksbanken

In Österreich wird die gesetzliche Einlagensicherung durch fünf Institute gewährleistet. Alle Banken mit einem selbstständigen Sitz in Österreich müssen bei einer Sicherungsanstalt Mitglied sein. Andernfalls dürfen sie nicht am Geschäftsverkehr teilnehmen. Für den Sektor der Volksbanken übernimmt diese Aufgabe die Volksbank Einlagensicherung eG. Dieser gehören neben zahlreichen Volksbanken die Österreichische Apothekerbank eG, die bausparkasse e.Gen., die Bank für Ärzte und Freie Berufe AG, die IMMO-BANK AG, die SPARDA-BANK AUSTRIA Nord eGen sowie die SPARDA-BANK AUSTRIA Süd eGen. Kundeneinlagen sind bei der Sicherungsanstalt bis 100.000,00 Euro geschützt.

Wie viel ist abgesichert?

Die Volksbanken sind über die gesetzlichen Vorgaben hinaus durch den Haftungsverbund der Volksbanken abgesichert. Nach eigenen Angaben ist dadurch gewährleistet, dass Einlagen weit über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinaus gesichert sind. Was die Gesetzesregelungen angeht, werden nach dem Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (ESAEG) nachstehende Beträge geschützt:
– Einlagensicherungsgesetz. Guthaben bis zu 100.000,00 Euro je Person und Bank sind geschützt. Besitzen zwei Personen ein Gemeinschaftskonto, dann verdoppelt sich die maximale Summe. Insofern innerhalb von 12 Monaten nach Zahlungseingang ein Sicherungsfall eintritt, erhöht sich unter gewissen Bedingungen der geschützte Betrag auf 500.000,00 Euro. Bei den Bedingungen ist wichtig, woher das Geld stammt oder wofür es verwendet werden soll. Die Herkunft aus dem Verkauf einer privat genutzten Immobilie ist genauso geschützt wie Geld aus Versicherungsleistungen oder Entschädigungszahlungen. Wer Geld für gesetzlich vorgesehene soziale Zwecke wie Scheidung, Invalidität oder anderem zurückgelegt hat, genießt ebenfalls den höheren Betrag. Für den Erhalt der 500.000,00 Euro besteht allerdings eine Antragserfordernis.
– Anlegerentschädigungsgesetz. Anlagen sind im Entschädigungsfall bis zu 20.000,00 Euro je Person und Bank gesichert. Kunden müssen selbst einen Antrag bei der Volksbank Einlagensicherung eG stellen. Obacht: Nicht natürliche Personen müssen einen Selbstbehalt von 10 % leisten.

Was ist abgesichert?
Nach dem Einlagensicherungsgesetz sind sämtliche Guthaben geschützt. Ob diese Zinsen einbringen oder nicht, ist nicht erheblich. Konkret fallen Girokonten, Tagesgeldkonten, Festgelder, Sparbücher, Gehaltskonten und ähnliches unter den Gesetzesschutz. Das Anlegerentschädigungsgesetz bezieht sich auf Depotgeschäfte, Loroemissionsgeschäfte und betriebliche Vorsorgekassengeschäfte. Darüber hinaus besteht der der Haftungsverbund der Volksbanken. Dieser sichert die benannten Finanzprodukte zusätzlich ab.

Was ist nicht abgesichert?
Nach dem Einlagensicherungsgesetz genießen alle Arten von Schuldverschreibungen keinen Schutz. Das sind konkret Zertifikate, Kassenobligationen und Wohnbau-Anleihen. Nach dem Anlegerentschädigungsgesetz fallen Aktien in einem Depot nicht unter den Schutz, wenn sie nur von der Bank verwahrt werden. Sie können dann nämlich im Sicherungsfall einfach auf ein anderes Depot übertragen werden. Darüber hinaus kann unter Umständen der Haftungsverbund der Volksbanken auch die vom Gesetz nicht berücksichtigen Finanzprodukte sichern.

Entwicklung der Volksbank Haftungsgenossenschaft eG

Kennzeichen der Volksbanken ist, dass sich die Banken immer schon gegenseitig gestützt haben. Bei der Schieflage eines Geldhauses treten die anderen Banken für dieses ein. Dieses System der Solidarität besitzt eine lange Tradition und wird durch den Haftungsverbund der Volksbanken realisiert. Die Entstehung der Volksbank Einlagensicherung eG geht auf das Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (ESAEG) zurück. Sie bildet ein zusätzliches und gesetzlich vorgeschriebenes Instrumentarium, um das Geld der Anleger zu sichern.

Das Wichtigste zur Volksbank Haftungsgenossenschaft eG

Die Volksbank Einlagensicherung eG schützt das Geld der Anleger von Volksbanken und anderen Mitgliedern. Darüber hinaus besitzt der Haftungsverbund der Volksbanken eine lange Tradition. Gelder sind dadurch weit über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen geschützt.